top of page

2. Mannschaft

Regionalliga Saison 2023-24

03.11.2023

In der zweiten Mannschaft gibt es diese Saison einige Neuzugänge. Florian kommt aus Brake und Carsten aus der ersten Mannschaft, Friedhelm ist wieder aktiv und Antoine hat sich als bester Ersatzspieler in der letzten Saison für die zweite Mannschaft empfohlen. Rainer und Dirk fungieren als Mannschaftsführer.

Nach dem glücklichen Aufstieg in die NRW-Klasse in der vorletzten Saison folgte sofort der klare Abstieg. Diese Saison sollte ein vorderer Platz in der Regionalliga möglich sein, wenn die Mannschaft auch einigermaßen vollständig spielt.

Es hilft außerdem, dass der Abstand zwischen der zweiten und der dritten Mannschaft wesentlich kleiner geworden ist wodurch alle Stammspieler der dritten gut als Ersatz in der zweiten eingesetzt werden können.

BSK II 23-24 Aufstellung

Relegation:  SF Schwerte - BSK II  5:3

01.07.24

Durch den zweiten Platz in der Regionalliga durfte die zweite noch in die Relegation um den Aufstieg in die NRW Klasse und wurde dort den Schachfreunden Schwerte zugelost. Auch wenn einige Stammspieler fehlten gab es einen spannenden Mannschaftskampf, der nach ausgelassenen Chancen 5:3 verloren wurde.

Somit verbleit BSK II in der Regionalliag, wo sich die Mannschaft zu Zeit auch wohl fühlt.

9. Runde:  BSK II - Königsspringer Lemgo 4,5:3,5

240414 BSKII-Lemgo.jpg

12.04.24

In der letzten Runde konnte die zweite Mannschaft mit einem Sieg über Lemgo den zweiten Platz in der Regionalliga sichern! Herzlichen Glückwunsch!

Und das kam so:

Antoine Borghini spielte am "Jugendbrett" gegen Aaron Kunau schnell Remis.

Rainer Schnittker spielte ein solides Remis gegen Matthias Tuschinske.

An Brett drei kam Jens Nagel gegen Oliver Pajewski unter die Räder.

Matthias Romppel hatte gegen Detlef Brechelt immer genug Kompensation für einen Bauern und die Stellung verflachte schnell zum Remis.

Da Florian Paneff nicht spielte, übernahm Carsten Döring gegen Konstantin Rapatinski das erste Brett und kam gut aus der Eröffnung. Irgendwann kam Weiß jedoch zu einem Durchbruch am Damenflügel und besetzte sehr unangenehm die siebte Reihe. Carsten konnte sich noch in ein Turmenspiel retten, doch zwei verbundene Freibauern sind bekanntlich mehr wert als ein einzelner.

In der Partie Dirk Augustin- Francisco Pozo litten die Protagonisten unter beidseitiger Schachblindheit. Dirk schob seinen Läufer mit so viel Selbstvertrauen auf das vom Bauern a7 gedeckte Feld b6, dass auch Francisco glaubte sein a-Bauer wäre gefesselt. Beide übersahen den schwarzen Springer auf c7, der den Turm deckte und waren davon nach der Partie mindestens so erstaunt, wie die Kiebitze während der Partie. Unbehelligt von diesem Zwischenfall entwickelte sich ein spannendes Endspiel mit einem Freibauernrennen bei dem auch noch beide Könige zwischenzeitig in Mattgefahr waren. Dirks Bauern waren etwas schneller und Francisco musste eine Figur geben um sie zu stoppen. Diese Mehrfigur in Form eines Springers verirrte sich jedoch nach d8, was Schwarz noch die Gelegenheit gab in ein Remisendspiel Dame + Springer - Dame abzuwickeln. Diese Chance wurde jedoch nicht genutzt, und Dirk gewann.

Friedhelm nutzte eine Ungenauigkeit von Leander Jakubek taktisch aus und gewann einen Bauern und eine Qualität. Statt sich einfach zu konsolidieren machte er es sich drei mal schwerer: Erst gab er die Qualität zurück und gewann dafür einen zweiten Bauern, dann ließ er die ungleichen Läufer auf dem Brett, obwohl der Sieg mit gleichen Läufern viel leichter gewesen wäre, und schließlich tauschte er auch noch die Türme ab, was die Verwertung weiter erschwerte. Die Strafe dafür waren 2 Stunden "Nachsitzen", aber am Ende setzten sich die beiden Mehrbauern durch.

Die längste Partie spielte Eduardo Gernacho Velasco gegen Michael Krüger. In einer geschlossenen Stellung mit ungleichen Läufern und Schwerfiguren sowie beiderseits eingeengten Königen ging es erst nach der Zeitkontrolle richtig zur Sache. Eduardo kam zuerst zu dem weißen König und holten den entscheidenden Punkt zum Mannschaftssieg.

Wie die gesamte Saison war dies eine starke Mannschaftsleistung!

Saisonrückblick

Nach einer Saison in der NRW-Klasse mit sehr vielen Ausfällen und Ersatzspielern funktionierte die zweite Mannschaft in dieser Saison als Team deutlich besser. Dabei sah am Anfang der Saison noch gar nicht aus. Der kampflose Sieg gegen Brackwede machte keinen Spaß und nach der Niederlage gegen die schwache Mannschaft aus Rheda war die Stimmung eher schlecht. Dazu kam, dass Michael Pollmüller, der für das erste Brett vorgesehen war, unerwartet ausstieg. Nach einem Unentschieden gegen Rietberg ging es dann bergauf und bis auf die "Über Mannschaft" Lieme II konnte alle Gegner besiegt werden.

Bezeichnend ist auch, dass in dieser Saison nur zwei Ersatzspieler nötig waren und nicht zwanzig, wie in der letzten Saison was die beiden Mannschaftsführer Rainer und Dirk sicherlich gefreut hat. Trotzdem kamen immerhin 13 verschiedene Spieler zum Einsatz wobei Karsten und Matthias die einzigen waren, die immer dabei waren.

Die Stärke der Mannschaft war ihre Ausgeglichenheit. Die DWZ Spanne der eingesetzten Spieler war deutlich geringer als bei den meisten Regionalliga Mannschaften. Dadurch hatten es unsere ersten Bretter naturgemäß recht schwer. Durch den Wegfall von Michael Pollmüller, der mit DWZ 2100 in etwa die typische Spielstärke an Brett 1 hat, mussten Florian und Carsten an Brett 1 versuchen zu blocken. Florian holte 1/4 und hatte dabei noch das Pech einmal kampflos zu gewinnen.

Carsten schaffte an Brett 1 auch nur 1/3, aber dafür 3,5/5 an Brett 2 und kann mit der Saison zufrieden sein.

Rainer und Jens machten gegen jeweils -1.

An den unteren Brettern wurden ordentlich gepunktet:

Jule (2/2) und Stefan (2/3) kamen nicht häufig zum Einsatz, gewannen aber wichtige Partien.

Friedhelm stieg in seiner ersten Saison seit Erfindung des Smartphones mit 4/6 grandios ein.

Topscorer mit 5/6 ist Eduardo, der seine Gegner mit seinem riskanten Angriffsschach überspielte. Leider muss er Bielefeld und den BSK in der nächsten Saison vermutlich verlassen.

Dirk war froh nach vier Remis heute den ersten vollen Punkt zu holen (3/5).

Matthias spielte eine kuriose Saison: Nach einem Remis folgten drei Niederlagen, dann drei Siege und dann wieder ein Remis (4/8).

Antoine kam mit 4/6 gut in der zweiten Mannschaft an.

(GG)

Abschlusstabelle Regionalliga 2023 24.jpg

8. Runde:  zweihochsechs Bielefeld - BSK II 3:5

16.03.24

Das Lokalduell gegen zweihochsechs wurde klar gewonnen. Florian verlor an Brett 1 gegen den mit Abstand stärksten Gegner. Ab Brett 2 bis 4 machten Carsten, Rainer und Jens solide Remis. An den hinteren Brettern wurde der Kampf dann klar zu unseren Gunsten entschieden. Stefan, Matthias und Antoine gewannen und Friedhelm machte ein Remis.

Die zweite Mannschaft hat damit beste Chancen auf den zweiten Platz in der Liga. Dafür muss aber mindestens ein Unentschieden gegen Lemgo erzielt werden. Ein ausführlicher Bericht findet sich auf der Webseite von zweihochsechs.

(GG)

7. Runde:  BSK II - SC Porta Westfalica 7:1

28.02.24

Nachdem die erste Mannschaft von Porta Westfalica in der letzte Saison die NRW-Klasse noch sportlich gehalten hatte, zogen sie sich freiwillig in die Regionalliga zurück. Zahlreiche Abgänge haben die Mannschaft so stark geschwächt, dass sie in dieser Saison voraussichtlich wieder absteigen werden.

Unsere zweite Mannschaft wurde dieser Pflichtaufgabe mehr als gerecht. Carsten, Rainer, Jule, Friedhelm, Eduardo, Matthias und Antoine gewannen, nur Florian kam gegen den sehr starken Evgeni Kirnos unter die Räder.

Nach dem hohen Sieg steht die Mannschaft nun nach Brettpunkten auf dem zweiten Tabellenplatz und hat gute Chancen aus eigener Kraft auf diesem Platz zu bleiben. Damit "droht" der direkte Wiederaufstieg der Mannschaft, da es eventuell zwei Aufsteiger geben wird.

(GG)

6. Runde: SK Delbrück - BSK II 1,5:6,5

11.02.24

Die zweite Mannschaft musste auf Rainer und auf Antoine verzichten, war aber nicht auf Ersatz aus anderen Mannschaften angewiesen.

Der SK Delbrück musste auf sein kurzfristig erkranktes erstes Brett Jürgen Bock, bekannt von YouTube als "Jürgen der Schachstratege", verzichten. Florian gewann dadurch leider zum zweiten mal in dieser Saison kampflos, aber für den Mannschaftskampf ist es natürlich eine gute Nachricht wenn der Gegner mit dem größten DWZ Vorteil ausfällt.

Auch Carsten hatte einen stärkeren Gegner und spielte nach eigener Aussage eine schlechte Partie, nur dass der Gegner ihm dem gefallen tat noch schlechter zu spielen.

Auch Jens hatte einen kleinen Ratingnachteil und verlor in solider Stellung plötzlich eine Figur und die Partie.

An allen anderen Bretter waren wir zunehmend DWZ Favorit und dies wurde auch in viele Punkte umgesetzt:

Stefan, Friedhelm, Eduardo und Matthias gewannen und Dirk spielte Remis.

Die zweite Mannschaft steht damit sehr gut auf dem geteilten zweiten Tabellenplatz. Lieme II steht nach sechs Runden einsam auf dem ersten Tabellenplatz mit fünf (!) Mannschaftspunkten Vorsprung und wird diesen Platz sicher halten. Es gibt eine Chance, dass der Tabellenzweite auf aufsteigt. Das Ligaorakel gibt uns für den Aufstieg immerhin eine Wahrscheinlichkeit von 16,6%.

Wichtiger ist aber, dass der Klassenerhalt schon jetzt fast sicher ist.

Die Mannschaft kann sich also entspannen und einfach Schach spielen, insbesondere da die letzten drei Mannschaftskämpfe in Bielefeld stattfinden, der einzige "Auswärtskampf" ist bei zweihochsechs.

(GG)

5. Runde: Lieme II - BSK II 6:2

15.01.24

Gegen die Favoriten von Lieme II schlug sich unsere zweite Mannschaft eigentlich besser, als es das Endergebnis vermuten lässt. Friedhelm verlor seine Gewinnstellung gegen Anastasia und Matthias stellte in bequemer Stellung einen Springer ein. Auch die Liemer waren nicht zufrieden mit ihrem Spiel, aber am Ende hat sich die stärkere Mannschaft durchgesetzt. Unsere Weißbretter Carsten, Jens, Dirk und Antoine schafften ein Remis. Die Schwarzbretter gingen allesamt verloren.

4. Runde: BSK II - Herforder SV Königsspringer II 5:3

BSK II- Herford II 10.12.23

10.12.23

Gegen den Tabellenletzten Herford II konnten unsere zweite Mannschaft ihrer klarer Favoritenrolle gerecht werden und kam zu einem ungefährdetem Sieg. Florian, Rainer, Eduardo und Friedhelm spielten solide Remis. Jens und Carsten gewannen überzeugend und Jule beendete, trotz ihrer Zeitnot, beim Stand von 4:3 den Mannschaftskampf mit einem Paukenschlag, bzw. dem schachlichen Pendant eines Paukenschlags: einem Damenopfer

Jules Damenopfer

Nach Dxg1+ wurden nur noch die Formulare unterschrieben und gefaltet.

Die zweite Mannschaft kann mit 5:3 Mannschaftspunkten zufrieden in die Winterpause gehen.

3. Runde: SG Turm Rietberg - BSK II 4:4

12.11.23

Gegen die als Favoriten eingeschätzte Mannschaft aus Rietberg ist das 4:4 ein solides Ergebnis. Eduardo und  Antoine holten die ganzen Punkte, Matthias und Carsten haben verloren. (GG)

2. Runde: BSK II - Rhedaer SV 2,5:3,5

Gegen Rheda fehlten leider die ersten beiden Bretter. Von der Papierform waren wir sogar noch Favorit, aber die vier Bretter mit besserer DWZ endeten alle Remis und von den vier Brettern mit schlechterer DWZ gingen drei verloren. Nur Carsten konnte gegen einen DWZ Favoriten remisieren.

(GG)

1. Runde 2023-24: Brackweder SK- BSK II 0:8 kampflos

Gleich in der ersten Runde gab es eine Überraschung. Die Mannschaften von Bielefeld und Brackwede standen in der Brackwede vor verschlossenen Türen. Ein Hausmeister war anscheinend nicht aufzutreiben und es konnte nicht gespielt werden.

(GG)

8. Runde: SC Porta Westfalica - BSKII

9. Runde: BSK II - SK Münster II

21.05.2023

In der achten Runde ging der Mannschaftskampf gegen Porta Westfalica mit 5,5:2,5 verloren. Dadurch wurde der Abstieg besiegelt. In der Abschlussrunde ging es gegen den Aufstiegskandidaten Münster II genau so aus. Die sehr junge Münsteraner Mannschaft war extrem ausgeglichen und an Brett 7 fast so stark wie an Brett 1. Dirk, Tom und Jens hatten es entsprechend schwer und verloren an letzten drei Brettern. Jule musste sich lange verteidigen und nachdem der Gegner einen Bauern einstellte hatte sie zumindest die bessere Seite von einem Remis Endspiel. Eduardos Figurenopfer schlug nicht durch. Dafür konnte Jens schön gewinnen und holte den einzigen vollen Punkt für uns. Justus hatte eine kleinen Endspiel Vorteil, der sich jedoch nicht verdichtete. Yonathan hatte zeitweise einen Bauern weniger, sicherte sich jedoch genug Gegenspiel und den ewigen Springer gegen den Läufer, so dass auch dort Remis vereinbart wurde.

Die Saison hat gezeigt, dass die zweite Mannschaft in der NRW-Klasse gut mitspielen kann. Bei 30,5 Brettpunkte sind nur 3 Mannschaftspunkte etwas unglücklich, es wurde drei mal 4,5:3,5 verloren.

Dies zeigt sich auch den Einzelergebnissen. Der Top Scorer war Justus mit 4/5 und einer ELO Performance von ca. 2250. Jule und Stefan holten 1,5/3 und Yonathan, Rainer, Jens und Eduardo hatten nur eine Niederlage mehr als Siege. Yonathan hatte einen sehr starken Gegner Schnitt (2130 ELO) und hat damit sein hohes Brett gerechtfertigt.

Das Mannschaftsergebnis wäre sicherlich deutlich besser gewesen, wenn nicht 20(!) mal ein Ersatz aus den unteren Mannschaften benötigt worden wäre. Einige Ausfälle waren vor der Saison noch nicht abzusehen. Jens war als Mannschaftsführer wirklich nicht zu beneiden aber er hat ganze Arbeit geleistet und fast die komplette dritte Mannschaft zwei mal ans Brett gebracht.

Dabei haben einige der Ersatzspieler ihre Sache wirklich gut gemacht. Uwe, Klaus und Antoine haben 1,5/2 geholt und Karsten gewann seine Partie.

Die nächste Saison in der Regionalliga wird sicherlich einige Veränderungen für die Mannschaft bringen.

(GG)

7. Runde: BSK II - SV Hemer 1932

23.03.2023

In schwieriger Tabellensituation hatte die zweite Mannschaft heute noch einmal unerwartete Chancen Boden gut zu machen. Hemer trat nur mit sechs Spielern an und an den letzten drei Brettern mit Ersatzspieler. Yonathan und Eduardo hatten dadurch einen sehr kurzen Tag. Jens Klosterkamp spielte gegen den ehemaligen BSKler Roland Zitzewitz. Nachdem die Stellung lange in etwa ausgeglichen war entstand ein Turmendspiel mit einem klaren Mehrbauer für Weiß, welches dann aber überraschend Remis gegeben wurde. Jens Nagel und Dirk kamen mit Schwarz gegen deutlich stärkere Gegner unter die Räder. Michaels solide Struktur wurde vom Gegner beherzt angegriffen. Nach der Zeitkontrolle fehlte dann die Kraft zur weiteren Verteidigung im Endspiel. Uwe spielte "wie immer" gegen das Londoner System, erreichte eine vielversprechende Stellung, die aber nach Tausch der Schwerfiguren ins Remis verflachte. Stefan gewann die einzige Partie für uns in überzeugende Manier und rettete dadurch zumindest das 4:4.

Auch nach einem Sieg wäre der Abstieg das wahrscheinlichste Szenario gewesen. Nun gibt es nur noch theoretische Rettungschancen.

(GG)

6. Runde: Herford - BSK II

23.03.2023

Im Kellerduell gegen den Herforder SV hatte die zweite Mannschaft Möglichkeit sich realistische Chancen auf den Klassenerhalt zu bewahren. Leider wurde der Mannschaftsführer wieder von vielen Absagen geplagt. Die letzte Absage am Samstag Abend konnte dann auch nicht mehr ersetzt werden. Mit nur vier Stammspielern war auch gegen schwach besetzte Herforder nichts zu holen. Zwar gewannen Antoine und Karsten ab Brett 7 und 8, aber Rainer, Jens und Leif verloren und Michael und Justus spielten Remis. Nach der 3:5 Niederlage wäre schon ein Wunder nötig um die Klasse noch zu halten.

(GG)

5. Runde: BSK II - Werther

19.02.2023

Die zweite Mannschaft trat nach der Winterpause im Lokalduell gegen den SK Werther an. Beide Mannschaften waren ungefähr gleich ersatzgeschwächt an, so dass der Mannschaftskampf gegen bis zu Ende spannend verlief.

Jens hat gegen Rüdiger ein schnell Remis gemacht.

Michael B. verlor im Duell der Ersatzspieler.

Dirk kam schon sehr schlecht aus der Eröffnung und verlor chancenlos.

Yonathan hatte in Verwicklungen einen Bauern verloren und konnte das Endspiel nicht mehr halten.

Michael P. gewann eine Figur, der Gegner wehrte sich zwar noch lange, aber der Punkt war nie in Gefahr.

Jule entwickelte aus ausgeglichener Stellung eine Initiative, welcher der Gegner lange gewachsen war. Aber nach einem zu gierigen Bauernraum in Zeitnot gewann Jule durch ein schönes Turmopfer mit anschließendem Matt oder Damengewinn.

Matthias versuchte das theoretisch etwas bessere Endspiel zu gewinnen, aber dort war leider nichts zu holen.

Am Ende hing alles an der der Partie von Rainer. Der Gegner hatte seinen Mehrbauern gegeben um Remis zu erreichen und schaffte es am Ende seine Festung zu verteidigen.

Leider ging zum dritten mal ein Kampf zu 3,5 verloren und wir bleiben bei zwei Mannschaftspunkten. Kirchlengern hat mit einem halben Brettpunkt weniger drei Mannschaftspunkte mehr geholt.

Mit Herford und Hemer folgen jetzt zwei Mannschaften, die in der Tabelle noch hinter uns stehen. Durch zwei Siege im direkten Vergleich wäre der Klassenerhalt noch zu schaffen.

(GG)

3. Runde: Schachclub Steinfurt 1996 - BSK II

31.10.2022

BSK II hat die Hürde des ersten Sieges mit einem 5,5:2,5 Erfolg in Steinfurt dagegen erfolgreich genommen. Leider musste die Mannschaft wieder mit drei Ersatzspielern antreten. Daniel, Leif und Klaus kamen so zu ihrem ersten Einsatz auf NRW-Ebene und spielten alle spannende und lange Partien. Daniel und Leif mussten sich schließlich ihren deutlicher erfahreneren Gegner geschlagen geben, aber Klaus konnte gewinnen. Die Stammspieler lieferten diesmal eine beindruckende Performance: Der Gegner von Jens stellte eine Figur ein, Rainer gewann, Justus übte aus der Eröffnung heraus Druck dem der Gegner nicht gewachsen war und Yonathan spielte aggressiv mit Schwarz, schob seinen h-Bauern nach vorne und gewann auch. Michael konnte aus der Position der stärke ein Remis anbieten und der Mannschaftskampf war klar gewonnen. Mit 12,5 Brettpunkten aus 24 Partien hat die Mannschaft sogar eine positive Bilanz. Leider kamen nur zwei Mannschaftspunkte zustande, aber die Mannschaft hat gezeigt, dass sie in der Liga mithalten kann.

(GG)

1. Runde: SG Kirchlengern - BSK II

13.10.2022

In der ersten Runde der NRW-Klasse traf unsere zweite mit Kirchlengern wieder auf ihren letzten Gegner. Im Stichkampf der beiden ersten der Regionalligen verloren wir 3,5:4,5. Im Vergleich zur letzten Saison hat sich unsere Mannschaft jedoch verstärkt und Kirchlengern hatte einen Abgang zu verzeichnen, so dass der Kampf sehr offen war. Der Kampf war ein offener Schlagabtausch in dem nur die Partie von Matthias Remis endete. Yonathan, Justus und Michael Burg konnten gewinnen, die restlichen Partien gingen leider verloren.

In der zweiten Runde hieß der Gegner Schach Nienberge, ein Stadtteil von Münster. Leider wurden zwei Ersatzspieler benötigt.

Lukas kam dadurch zu seinem ersten Einsatz oberhalb der Bezirksliga und durfte gleich vier Ligen höher spielen. Durch sein Bauernopfer in der Eröffnung konnte er seinen 350 DWZ Punkte stärkeren Gegner so beeindrucken, dass er ein schnelles Remis bekam.

Auch Dirk spielte recht schnell Remis und bei Jens sah es ebenso remislich aus, aber durch ein „Zwischenmatt“ ging die Partie verloren.

Justus kannte sich in der Eröffnung besser aus als sein Gegner, opferte die Qualität und zwei Bauern um etwas später mit kreativen Manövern (Da1 nebst Tb1) die schwarze Dame zu fangen. Mit Dame und Leichtfigur gegen zwei Türme und zwei Bauern war die Stellung zwar materiell fast ausgeglichen, doch die Beweglichkeit der weißen Figuren war wesentlich größer und Justus erhöhte beständig den Druck auf die schwarze Stellung und gewann sicher.

Jule kam zu ihrem ersten Einsatz musste jedoch an Brett 5 gegen einen starken Gegner spielen und verlor glatt.

Uwe spielte als „Edeljoker“ an Brett 7 und entschied die Partee schon früh für sich auch wenn sein Gegner noch viele Züge machte.

Yonathan nahm sich ein „bye“ in der zweiten Runde des Münsterland Opens und rückte an Brett 1 auf. Dort spielte er beherzt auf Angriff, aber der Gegner konnte die Stellung immer kontrollieren und gewann sicher.

Eduardo spielte sicherlich die verrückteste Partie der Mannschaftskampfes. Er hatte schon früh nur einen Läufer und einen Bauern für zwei Springer, aber durch die Kontrolle des Zentrums und nicht vorhandene Vorposten für die Springer war Stellung schwer zu spielen . In beiderseitiger Zeitnot konnte Eduardo dann unter Opfer in die gegnerische Königsstellung einbrechen und die Stellung war völlig unklar. Nach der Zeitkontrolle waren sich dann beide Seiten einig, dass ein Dauerschach nötig war um den Angriff abzuwehren und die Partie endete Remis.

Also endete auch die zweite Runde mit einer 3,5:4,5 Niederlage. (GG)

bottom of page